Online-Übersetzer
18.06.2024
Boke - Dorf

Zeitablauf der Boker Geschichte

1975
  • Boke wird ein Ortsteil der Stadt Delbrück. (Zehn Orte - eine Stadt)
1857
  • Die Ämter Boke und Salzkotten werden zu dem Amt Salzkotten-Boke zusammengelegt.
1850
  • König Friedrich Wilhelm IV. erlässt das Gesetz zum Bau des Boker-Heide-Kanals.
1806
  • Unter Napoleon wird die Region durch die Franzosen besetzt. Boke gehört zum Königreich Westphalen, welches von Napoleons Bruder Jerome in Kassel regiert wird.
1802
  • Säkularisation und Herrschaft der Preußen.
1650
  • Neuaufbau der Burg. Die Burg ist Sitz des Boker Amtsmannes bis ins 19. Jhd.
1646
  • Zerstörung der Burg auf Ringboke durch die Schweden während des 30 jährigen Krieges.
1480
  • Verleihung der Gogerichtsbarkeit an Philipp von Horde zu Boke.
 1354
  • Bernd von Hörde errichtet auf Ringboke, am Zusammenfluss von Lippe und Gunne, die Boker Burg. Die Burg ist Adelssitz der Herren von Hörde.
12. Jahrhundert
  • Bau der Pfarrkirche St. Landelinus, einer Gewölbebasilika im romanischen Baustil.
1101
  • Gründung eines Benediktinerklosters in Boke durch Erpo Graf von Padberg und seiner Frau Beatrix von Itter. Das Kloster wurde später wegen Erbstreitigkeiten nach Flechtdorf verlegt.
836
  • Überführung der Reliquien des hl. Landelinus aus dem Kloster Crespin in der Diözese Cambrai in Nord-Frankreich nach Boke.

 

Copyright © 2024 Heimatverein Boke e. V.  Boker Wappen   Alle Rechte vorbehalten
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.